14. Januar 2015

Für einige Teilnehmer war der Besuch der Komischen Oper Berlin eine “Wiederholungstat”, denn bereits zwei Mal begeisterte Frau Trawny, die in der Dramaturgie tätig und für das gesamte Führungsprogramm zuständig ist, die an Kunst und Bühne interessierten Westwindler bei ihren interessanten und lehrreichen Führungen.

Aufstellung am Künstlereingang in froher Erwartung und gut gelaunt

Die erste Führung im Jahr 2013 galt dem Haus: Foyers, historischer Saal, Bühne, Nebenbühnen, Räumlichkeiten unter der Bühne und Kulissenmagazin. Umfangreiche Berichte zu den mit einer Vorstellung verbundenen Arbeitsabläufen und dem geschichtlichen Hintergrund des Hauses rundeten diese Führung ab.

Der Hinweis auf weitere Führungen weckte die Neugierde der Teilnehmer, sodass der spontane Wunsch nach einer Spezialführung “Kostüm” bereits im Januar 2014 in die Tat umgesetzt wurde. Ein Jahr später, fast auf den Tag genau, folgte nun die Führung zum Thema “Maske”, wobei zunächst eine kurze Stippvisite im historischen Saal und ein Gang über die Bühne die ersten Programmpunkte bildeten.

Der historische Saal
Teile des Bühnenbildes für die “Westside Story”
auf der Bühne

Nach diesem interessanten Einstieg dann das eigentliche Thema Maske: wo, wie und womit arbeiten die Maskenbildner? Ein Besuch der Räumlichkeiten der Abteilung “Maske”, die Erklärungen Frau Trawnys und die folgenden Fotos geben Antwort auf alle auftauchenden Fragen.

wie lange dauert es, eine Perücke zu fertigen? Und wohin verschwindet eigentlich die üppige Haarpracht der Sängerin?
woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde?
wer denkt sich eigentlich aus, wie ein Sänger geschminkt werden soll? Und wie verändert die Schminke den Sänger?
was muss man tun, um einen jungen Sänger altern zu lassen?
welche Materialien benötigt man und wie sieht es in den Arbeitsräumen aus?
arbeiten die Maskenbildner nur mit den Sängern oder gibt es auch andere Aufgaben?

Nach 1,5 Stunden endete der Besuch in der Komischen Oper Berlin und Frau Trawny verabschiedete die Teilnehmer, die allesamt höchst zufrieden waren und deren Erwartungen nicht enttäuscht wurden.

Konrad Beikircher

Autor, Musiker und Kabarettist aus Bonn; Westwind-Ehrenmitglied!

Wir Rheinländer haben Berlin gegründet. Jetzt wird es Zeit, es zum Leben zu erwecken, denn: ohne Wind ussem Westen lööf in Berlin gar nix!