21. Januar 2015

“Es blies der Westwind tüchtig gen Osten.”

Was würden Sie von einem Neujahrsempfang erwarten? Nahrung für Auge und Ohr, Geist und Seele? Schließlich auch für Gaumen und Magen? Das alles bot der Westwind-Empfang reichlich, und obendrein selbstverständlich auch Heimatliches. Höhepunkt aber war die Festrede von Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg.

Michael Dauskardt, Geschäftsführer der Agentur muventa international network
Vera Claus, Pianistin
links Helena Kolb, Opernsängerin, Sopran und Yvonne Zeuge, Opernsängerin, Mezzosopran

Einmal im Jahr feiert der Westwind e.V. sich selbst: sein Neujahrsempfang ist eine exklusive Veranstaltung für die Mitglieder. Eine Begleitung, na klar, dürfen sie mitbringen. Zusätzlich lädt der Vorstand ausgewählte Gäste ein, die zum Programm beitragen oder den Westwind als Partner für gemeinsame Projekte von seiner besten Seite kennen lernen sollen.

In diesem Jahr, wie auch in den Vorjahren, verwöhnten hochklassige musikalische Beiträge die Gäste des Empfangs. Verantwortlich dafür zeichnete das Westwind-Mitglied Michael Dauskardt mit seiner Agentur “muventa international network”. Geboten wurden Piano-Vorträge vom Feinsten und Lieder, die die Themen der Wortbeiträge untermalten. Herr Dauskardt selbst übernahm es, die Künstlerinnen und ihr Programm vorzustellen.

von links: Prof. Dr. Christiane Funken, TU-Berlin, Westwind-Vorstand; Erik Bettermann, Intendant a.D., Westwind-Vorsitzender; Dagmar Reim, rbb-Intendantin; Dr. Angelica Schwall-Düren, NRW-Bevollmächtigte beim Bund, Westwind-Vorstand

Ein einmaliges Erlebnis leitete über vom Programm zum Ausklang des Abends am Büfett: geleitet durch die Sängerinnen auf der Bühne erhoben sich die Gäste und sangen gemeinsam mit ihnen die Europahymne – vom Blatt, wohl nur in Einzelfällen aus dem Gedächtnis. Noch später am Abend verabschiedeten sich die Künstlerinnen mit einer auf den Westwind getexteten Version des Liedes “Das ist die Berliner Luft”. Auch dieser Text war verteilt worden (den Text finden Sie hier!), der Eifer beim Mitsingen war aber leider gemindert durch den gleichzeitigen Genuss von Speisen und Getränken, mit denen die Küche der Landesvertretung wieder einmal Bestform unter Beweis gestellt hatte.

Erik Bettermann, Intendant a.D., Westwind-Vorsitzender
Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg
Angelica Schwall-Düren, NRW-Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien; Westwind-Vorstand

Den zentralen Mittelpunkt des Abends bildeten die Redebeiträge: die Eröffnung, mit der Erik Bettermann Einblicke in die Jahresplanung der Westwind-Veranstaltungen gewährte, das ausführliche Grußwort von Dr. Angelica Schwall-Düren, die als Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien die Gäste als Hausherrin begrüßte – aber eben auch als geborenes Mitglied im Westwind-Vorstand. Sie warf den Blick voraus auf Jahrestage, die für das Land Nordrhein-Westfalen eine besondere Bedeutung haben: den Tag der Befreiung am 8. Mai 2015 und die Gründung Nordrhein-Westfalens am 1. August 1946 (hier! finden Sie den Text).

Thomas Richter, Agentur Value Systems, Westwind-Vorstand; Marie-Luise Meichsner, Geschäftsführerin 'Ihr Reiseteam', Westwind-Vorstand

Krönender Abschluss war die Festrede! Dagmar Reim überzeugte mit Text und Vortrag in einer Weise, die später von einigen Gästen als “beste Rede, die sie jemals gehört” hätten, gewürdigt wurde. Frau Claudia Lepping, die Pressesprecherin der NRW-Vertretung in Berlin, setzte ihre Eindrücke von den Reden um in einen gelungenen Pressetext, den wir hier nun als Schlussteil dem Veranstaltungsbericht hinzufügen:

Dagmar Reim, die sieben Jahre beim WDR-Hörfunk in Köln arbeitete, speist ihre Berufs- und Lebenserfahrung aus einer einfühlsamen und zugleich präzisen Beobachtungsgabe. Die Nordrhein-Westfalen in Köln? “Ansatzlos und hintergedankenlos liebenswürdig”, erinnert sich die gebürtige Heidelbergerin. Als sie 1986 nach Hamburg zum NDR wechselte, schmunzelte sie vermutlich damals wie heute über die Frage der Hanseaten an die Zugezogene aus dem Rheinland. “Köln? Kann man da leben?” Und: “Muss man da fremde Menschen küssen?”  Die Berliner indes fragten nicht lange nach Vergangenem, als Reim weitere 17 Jahre später in die Damals-Schon-Hauptstadt kam, um als Gründungsintendantin des heutigen Rundfunk Berlin-Brandenburg die damaligen Sender Freies Berlin (SFB) und Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg (ORB) zu fusionieren. Egal wo die Journalistin lebte, “ich bin wesentlich länger Zugezogene als ich je Gebürtige war”.

In und an NRW schätzt Dagmar Reim nach wie vor die “Eine von uns”-Kultur und führt sie darauf zurück, “dass seit jeher in diesem Bundesland große Gegensätze zu bewältigen sind”. Sie spricht vom heutigen Plural der Heimaten und erlebt in der tosenden Metropole Berlin: “Die Summe aller Identitäten und Kieze ist der Gegenentwurf zum so genannten Global Village.”

Angelica Schwall-Düren, Hausherrin und NRW-Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, ergänzt: “Ich freue mich persönlich sehr, dass  wir Nordrhein-Westfalen in Berlin ebenfalls einen Beitrag zu Integration, Identität und damit zu Heimat leisten.” Als der Westwind 2014 das Deutsche Fußballmuseum von Dortmund in Berlin präsentierte, die Legende und Legenden von Heinrich Böll hier weiter erzählte, einen neuen Düsseldorf-Krimi vorstellte oder das Kunststück eines literarischen Zwiegesprächs zwischen der Weltstadt Berlin und dem bergischen Städtchen Breckerfeld fertig brachte – da fühlten sich viele in der Landesvertretung wie zu Hause. Die Ministerin weiß: “Und so wird es 2015 weitergehen.” (hier! finden Sie den Text der Rede.)

links: Jürgen Goerißen, Geschäftsführer des Sponsors centrovital
Von links: Dr. Ingolf Burstedde, Westwind-Mitglied, zugleich Sprecher der Berliner Dependance des Heinrich-Heine Freundeskreises aus Düsseldorf; Christa Korn-Wichmann, vom Westwind-Vorstand im Januar berufen als Projektbeauftragte für die Mitgliederwerbung
Von links: Petra Pielen, Hermann-Josef Arentz, Arentz Consulting, Thomas Richter, Agentur Value Systems, Westwind-Vorstand
von links: Fabian Raphael, Redakteur WDR 2, Ingeborg Noll, Dr. Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien
Erik Bettermann, Intendant a.D., Vorsitzender Westwind e.V. Dagmar Reim, Intendantin Rundfunk Berlin-Brandenburg

Margarete Schwind

SCHWINDKOMMUNIKATION, Berlin

Die Veranstaltungen auf der Westwind-Seite sind so verlockend. Hätte ich mehr Zeit – ich wäre bei den Besichtigungen immer dabei!