14. Oktober 2015

Ein denkwürdiger Tag, der 14. Oktober 2015! Denn an diesem Tag wurde in Berlin zum ersten Mal eine Bergische Kaffeetafel angeboten. „Met allem dröm und dran“ und mit zwei Bundestagsabgeordneten aus dem Bergischen Land: Michaela Engelmeier aus dem Oberbergischen Kreis und Jürgen Hardt aus Solingen. Dazu Manfred Eisner, ein Schauspieler aus Berlin mit Geschichten und Lyrik aus dem Bergischen.

Bei der Bergischen Kaffeetafel handelt es sich mitnichten um Kaffee und Kuchen. Es geht um eine vollwertige „4. Mahlzeit“. Die Rezepturen in den Bergischen Gasthöfen sind nicht deckungsgleich. Aber so, wie das Angebot des Westwind e.V. in der „Botschaft des Westens“ aussah, könnte die Kaffeetafel auch überall im Bergischen angeboten worden sein: Waffeln mit heißen Kirschen, Reisbrei mit Zimt und Zucker, verschiedene Brotsorten, Butter, Käse, Leberwurst und roher Schinken. Und, na klar, kräftigem Kaffee aus der „Dröppelmina“, der Zinnkanne, aus der bei einer traditionellen Kaffeetafel im Bergischen der Kaffee „gezapft“ werden kann.

Zum Auftakt präsentierte der Berliner Schauspieler Manfred Eisner den Gästen Texte zur Geschichte von Kaffeetafel und Dröppelmina. Dann erhielt die Bundestagsabgeordnete aus dem Oberbergischen Kreis das Wort.

Michaela Engelmeier: „in Hagen/Westfalen geboren, bin ich aus ganzem Herzen Oberbergerin“. Ihre Heimatstadt Engelskirchen habe sie freilich nicht des Namens wegen gewählt.  Frau Engelmeier konnte sich gut erinnern, in welchem Gasthof sie das erste Mal die Bekanntschaft mit der Dröppelmina machen durfte. Ihr Loblied auf das Oberbergische hätte auch eingefleischte Nordsee- und Mittelmeerfreunde neugierig gemacht auf einen Besuch ihrer Heimat. Ihr Herz schlägt auch für den Sport, für die Vereine in ihrem Wahlkreis. Diese Neigung ist dem Umstand zu verdanken, dass sie als Judo-Sportlerin in der Bundesliga und in der Nationalmannschaft aktiv war. Heute agiert sie sich aus, indem sie läuft, am liebsten im Grünen, das Engelskirchen umschließt und gelegentlich beteiligt sie sich auch noch an Halbmarathonrennen.

Ein zweiter „Bergischer“ trat dann vor die Kaffeefreundinnen und –freunde>, Jürgen Hardt, Abgeordneter für die Bundestagswahlkreise Solingen Remscheid und Wuppertal II. Geboren in Hofheim in Hessen, Student der Volkswirtschaftslehre in Heidelberg und Köln.  Von 2001 bis 2008 war das Wuppertaler Familienunternehmen Vorwerk & Co. KG sein Arbeitgeber, Herr Hardt leitete dort die Unternehmenskommunikation – und blieb im Dreieck der bergischen Großstädte. Seine Begeisterung für die neue Heimat war nicht weniger ausgeprägt als die seiner Bundestagskollegin aus dem Oberbergischen.

Abgerundet wurden die Einblicke in bergisches Leben durch Gedichte von Lyrikern, älteren und jüngeren Autorinnen und Autoren aus der Region. Manfred Eisner präsentierte sie als bunten Fächer von Themen, Stimmungen und lyrischen Farben>. Die Gäste dankten ihm mehrfach mit Beifall.

Die „vierte Mahlzeit“ fand guten Zuspruch. Auch das obligatorische Glas Korn zum Schluss der Kaffeetafel wurde nicht verschmäht. Als die WestLounge sich leerte, war die anfangs reichlich gedeckte Tafel von Speisen leergefegt.

Ein besonderen Beitrag zu unserer Veranstaltung leisteten Margarete und Rolf Breidenbach aus Wermelskirchen! Das Ehepaar hat uns für unsere Tafel kostenfrei eine Original-Dröppelmina ausgeliehen! Rolf Breidenbach fertigt und liefert als einziger im Bergischen Land das Symbol der Bergischen Kaffeetafel, die Dröppelmina (fälschlicherweise auch Dröppelminna geschrieben) und liefert sie von Wermelskirchen-Dabringhausen in alle Welt. Den Kontakt finden Sie hier:

http://www.droeppelmina.com/

Ein herzliches Westwind-Dankeschön aus Berlin ins Bergische Land, an Margarete und Rolf Breidenbach!

Konrad Beikircher

Autor, Musiker und Kabarettist aus Bonn; Westwind-Ehrenmitglied!

Wir Rheinländer haben Berlin gegründet. Jetzt wird es Zeit, es zum Leben zu erwecken, denn: ohne Wind ussem Westen lööf in Berlin gar nix!