5. Dezember 2016

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?
Die Idee des Vorjahres aufgreifend, wurde zum letzten Feierabend Treff des Jahres 2016 wieder in die Landesvertretung NRW und, auf die gewohnt gute Küche des Hauses vertrauend, zu einem Gänseessen eingeladen.

Die Resonanz auf diese Einladung war so groß, dass der Wunsch nach einem zweiten Termin an die Verantwortlichen herangetragen – und erfüllt wurde. Freuen konnten sich alle, die bei der ersten Anmeldung leer ausgegangen waren auf einen zweiten “Törn” am Abend des 14. Dezember 2016.

Das Vertrauen in die Kochkünste wurde nicht enttäuscht, die Erwartungen wurden vielmehr weit übertroffen! Es soll nicht zu viel verraten werden, aber der vielfach geäußerte Wunsch nach einer regelmäßigen Wiederholung dieses “Gänseschmauses” spricht wohl Bände.

Am Vorabend des Nikolaustages erschien nicht der Nikolaus persönlich, dafür überraschte der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Klaus Brückner, am Vorabend seines Namenstages mit dem gekonnten Vortrag einiger Gedichte in unterschiedlichen Sprachfärbungen von Hochdeutsch über Berlinerisch bis “Ruhrpöttisch”, sowie einem gefüllten Kistchen mit kleinen “Wannemännern” aus dem Ruhrgebiet zur “Verarbeitung” der genossenen Gans.

Sebastian Frevel

Geschäftsführer von Beust & Coll.

Durch das politische Berlin weht beizeiten ein rauer Wind. Etwas "Westwind" ist da - gerade für uns Nordrhein-Westfalen - eine fröhliche und willkommene Brise.